* Startseite     * Über...     * Archiv     * Gästebuch     * Kontakt     * Abonnieren



* Themen
     Blog


Webnews







What a day.

Sonnig, windig, lau, schönstes Hamburger Wetter.

 

Die Arbeit floß nur so, lief total rund, auch wenn ich zwischendurch drohte, den Überblick zu verlieren, aber am Ende, nun ja, nach zwölf Stunden, war alles gut. Das macht Spaß, auch wenn es schade ist, dass so wenig Zeit für anderes bleibt, aber manchmal entsteht so ein Flow, der schockt einfach.

 

So war das heute.

 

Und dennoch bin ich traurig irgendwie.

Weil es eben nur Arbeit ist, zwar auch Selbstverwirklichung und ich bekomme ja auch viel Feedback, zum Glück, es ist nicht umsonst (auch wenn ich manchmal finde, mein Job ist unnütz, aber nicht jeder kann Leben retten), aber eben wenig Raum für anderes lässt.

 

Weil ich ein paar wichtige Anrufe nicht erledigen konnte von Menschen, bei denen ich weiß, dass es ihnen wichtig ist. Vater, Großmutter vor allem.

 

Weil ich den Mann nicht aus dem Kopf bekomme und sicher bin, dass der sich längst anderweitig verlustiert. Weil ich mir das so zu Herzen nehme, wo es doch gar nicht so viel zu Herzen zu nehmen gab.

 

Weil die Zeit und das Leben so vergeht, und das so schnell.

Ich bin mittendrin, aber ich kann es nicht in dem Maße aufsaugen, wie ich es gern möchte.

 

Ich kann mich von manchen Zwängen nicht befreien, und das sind harmlose.

 

Ich hatte so viele gute Sachen heute, so viele kleine bis mittlere Erfolge, und ich würde mich gern uneingeschränkt darüber freuen.

Aber dann nagt wieder die dumme kleine Eifersucht an mir und lässt mich traurig sein und macht mir Angst.

 

Geh doch einfach weg, du dumme kleine Eifersucht. Du Nagetier. Vermutlich ein nacktes, hässliches, nicht so süß wie die Eichhörnchen auf dem Baum vor meinem Schlafzimmerfenster, die Nüsse in meinen Balkontöpfen vergraben. Sondern einfach eines, das man nicht gern in seiner Nähe hat. Sitz! Platz! Kusch!

 

Jedes Wetter lässt es zu, dass man ein solches Nagetier vor die Tür schickt. Im Gegensatz zu Hunden.

 

Ich freu mich aufs Wochenende. Da sind einige Dinge zu erledigen, aber ich habe die vage Hoffnung, dass ich auch Zeit für Spaß und Freude haben werde. Ausgehen, Freunde treffen. Vielleicht ein neues Auto kaufen. Den Kühlschrank mit leckeren Dingen füllen. Die auch essen. Und das alles ist mir tatsächlich derzeit wichtiger als Ruhe.

 

Ist eigentlich schon jemandem aufgefallen, dass die Krokusse blühen und die Vögel zwitschern?

 

7.2.08 23:16
 


bisher 0 Kommentar(e)     TrackBack-URL

Name:
Email:
Website:
E-Mail bei weiteren Kommentaren
Informationen speichern (Cookie)



 Smileys einfügen



Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung